Geschichte

tl_files/zirkel.png

 

Die p.c.B! Allemannia Marburg, dzt. Graz wurde am 19. März 1899 in Marburg an der Drau gegründet. Am Ende des vorigen Jahrhunderts war Marburg noch ein Teil der Steiermark und mit 24.600 Einwohnern, darunter ein Sechstel Slowenen, die zweitgrößte steirische Stadt. Mit tätiger Mithilfe von Angehörigen der Grazer akademischen Burschenschaft Allemannia gründeten 22 Marburger Mittelschüler am 19. März 1899 im Gasthaus "Alte Brühl" die Mittelschülerburschenschaft Allemannia. Die Jungen verliehen dem neuen Bunde den Wahlspruch "Freiheit, Ehre, Vaterland", die alten Burschenschafterfarben Schwarz-Rot-Gold, das Bundeslied "Wo Mut und Kraft" und stellten ihn auf konservatives Prinzip. Daher der Name pennale (= Mittelschüler) conservative Burschenschaft Allemannia. Die junge Burschenschaft erhielt regen Zulauf obwohl sie von den Behörden verboten war und ihre Mitglieder immer wieder hohe Karzerstrafen (bis zu 16 Stunden !) bekamen. Nach 15 erfolgreichen Jahren war der Aktivbetrieb während des Ersten Weltkriegs 1914 bis 1918 nur eingeschränkt möglich, da die älteren Aktiven zum Militär einrückten. Da die Untersteiermark nach dem Kriegsende ohne Volksabstimmung zum SHS Staat (ehemaliges Yugoslawien) kam, konnte Allemannia in Marburg nicht weiterbestehen. Damit endete ihr erster Lebensabschnitt.

 

Viele Bundesbrüder trafen nach und nach in Graz ein und begannen hier mit der Reaktivierung, die 1926 mit dem Einsprung von mehreren Füxen gelang. Der Aktivbetrieb wurde mit vielem aus Marburg geretteten Couleurschmuck und erhaltenen Couleurschriften wieder aufgenommen. Das Paukzeug wurde neu angeschafft. Die rege Tätigkeit der Marburger Allemannen, jetzt in Graz, dauerte bis zum Sommersemester 1938. Ende Juni 1938 mussten alle Grazer Korporationen im Hotel "Elefant" ihre Farben niederlegen. Damit endete Allemannias zweiter Lebensabschnitt.

 

Während des Zweiten Weltkrieges gab es immer wieder Treffen von Fronturlaubern, aber keinen regelmäßigen Aktivbetrieb. Ab 1949 trafen sich die Bundesbrüder wieder regelmäßig. 1955 wurden die Satzungen beraten und die Anmeldung bei der Sicherheitsbehörde für Steiermark durchgeführt.

 

Damit beginnt Allemannias dritter Lebensabschnitt. In den sechziger-Jahren fand der Aktivbetrieb auf der Bude in der Grabenstraße statt. Ab 1968 stand den Aktiven ein Haus in der Sporgasse zur Verfügung.

 

Seit Ende 2004 steht uns ein Vereinslokal in der Merangasse 9 zur Verfügung. Die Lage mitten im Grazer Uni-Viertel ist ideal, denn es wird auch mal lauter!